Direkt zum Hauptbereich

Lockern, aber sicher – geht das? | maybrit illner vom 25.02.2021



Thema: Lockern, aber sicher – geht das? | maybrit illner vom 25.02.2021
Inhalt: „Wir können nicht einfach wieder sagen, wir fangen überall an zu öffnen, sondern wir brauchen eine ziemlich gestaffelte Lösung“, sagt Harald Lesch bei „maybrit illner“. Doch während Deutschland auf eine dritte Corona-Welle zusteuert, fangen die ersten Bundesländer bereits vor dem Corona-Gipfel am Mittwoch an zu lockern: Baumärkte und Gartencenter etwa dürfen teilweise wieder öffnen. Sind das lediglich differenzierte Strategien? Oder liegt es doch am Superwahljahr 2021? Für den Wissenschaftsmoderator und Astrophysiker besteht hier eindeutig ein Zusammenhang: „Es wäre besser bei der Covid-Behandlung, wir hätten keine Wahlen in diesem Jahr. Dann wäre die politische Klasse deutlich ruhiger (…). Da würde uns viel erspart bleiben, was wir jetzt hätten.“ Viele Diskussionen rund um die Lockerungen würden dann nicht geführt werden. Für das weitere Vorgehen in der Pandemie wünscht sich Lesch vor allem mehr Pragmatismus – auch mit Blick auf die Teststrategie und den Fortschritt beim Impfen. Hier müsse vor allem schneller agiert werden, denn auch in den kommenden Jahren – ähnlich wie bei der Grippe – seien Corona-Impfungen nötig. „Das, was jetzt gerade passiert, ist katastrophal. Da bin ich schwer erschüttert“, gibt Lesch zu. Mit Sorge blickt er auch auf die britische Mutation, die Deutschland wie eine „Tsunamiwelle“ überrollen – und zum nächsten heftigen Lockdown führen könnte. Für Boris Palmer, Oberbürgermeister von Türingen, hat sich der Einsatz von Schnelltests bewährt, vor allem in Kitas und Schulen. Mit diesem Konzept möchte er nun auch das Leben in seiner Stadt wieder öffnen – „ohne die Pandemie allzu sehr zu befeuern“. Doch ist das der richtige Weg? Im Gespräch mahnt Karl Lauterbach bei „maybrit illner“: „Man darf die Möglichkeiten dieser Tests nicht überschätzen“ und weist auf das bleibende Restrisiko und die noch nicht sichergestellte Qualität vieler neuer Selbsttests hin. Der Astrazeneca-Impfstoff hat ein Image-Problem! Für Karl Lauterbach liegt das vor allem auch daran: „Es war ein großer Fehler, dass wir den Impfstoff von Astra nicht für die über 65-Jährigen zugelassen haben. Die Datenlage hätte das zugelassen.“ Der SPD-Gesundheitsexperte spricht sich damit für die Zulassung des Impfstoffs für über 65-Jährige aus: Bei der Risikoabwägung müsse man davon ausgehen, dass ein 80-jähriger Covid 19-Infizierter gegenüber einem 30-Jährigen das 600-fache Risiko habe zu sterben. Inzwischen zeigten Daten aus England, dass der Impfstoff bei 80-Jährigen „vorzüglich“ wirke. Er senke das Hospitalisierungsrisiko um 80 Prozent. Dass dieser „unfassbar gute Impfstoff“ nicht verwendet werde, wie er verwendet werden sollte, sei ein Fehler. Den Vorschlag des bayerischen Ministerpräsidenten Markus Söder (CSU), Astrazeneca an Hausarztpraxen zu geben, wies Lauterbach zurück. „Das halte ich für falsch“, betonte er. Der Epidemiologe schlägt stattdessen vor, die ersten drei Risikogruppen untereinander zu öffnen und dort jedem unter 65 die Impfung mit AstraZeneca anzubieten. Dann bliebe der Impfstoff nicht liegen und die vom Ethikrat empfohlene Priorisierung der Hochrisikogruppen erhalten. Junge Fußballer oder Partygänger sollten ihn zum jetzigen Zeitpunkt nicht bekommen. Den gesamten Talk findet ihr hier: https://kurz.zdf.de/H3g/ Weitere Gäste in der Sendung: Susanne Schreiber, stellvertretende Vorsitzende Deutscher Ethikrat Isabelle Oberbeck, Amtsärztin und Leiterin Gesundheitsamt Weimar #zdf #illner #lockerungen
Herausgegeben von: ZDFheute Nachrichten

Hier klicken, um Video bei YouTube anzuschauen.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Wenn die Eltern sterben: Kann man sich darauf vorbereiten?

Thema: Wenn die Eltern sterben: Kann man sich darauf vorbereiten? Inhalt: Wie geht es mit Corinna und ihrer Mutter weiter? Das könnt ihr jetzt in der #ardmediathek Mediathek sehen: https://1.ard.de/rabiat_by_y_kollektiv_elternsterben?d Was passiert, wenn die eigenen Eltern sterben? Wie ist es, die Eltern in den Tod zu begleiten? Und wie ist es, wenn sie gestorben sind? Ein sehr persönlicher Film der RABIAT-Reporterin Lea Semen über Tod und Abschied nehmen. Über ein halbes Jahr begleitet die Reporterin junge Erwachsene, die ein Elternteil gerade verlieren oder bereits verloren haben. Sie setzt sich dabei immer wieder mit der Frage auseinander, wie es ihr selbst damit geht, die eigenen Eltern eines Tages gehen lassen zu müssen. Leas Mutter ist 66 Jahre alt. Kein Alter, um zu sterben. Aber ein Alter, um über das Sterben nachzudenken. Und über das, was zu regeln ist: Patientenverfügung, Platz im Friedwald, die Aufteilung ihres Nachlasses. Es sind die konkreten Dinge, die uns bewusst ma

Exklusiv: Die Wahrheit über DEINE Schulbücher

Thema: Exklusiv: Die Wahrheit über DEINE Schulbücher Inhalt: Problematische Inhalte über Jüdinnen und Juden, Sinti und Roma, Muslime und Muslima oder Menschen mit Migrationshintergrund: Das alles haben Forschende in aktuellen deutschen Schulbüchern gefunden. Deshalb wollten wir wissen: Wie kann es sein, dass unsere Schulbücher so verbesserungswürdig sind? Wer ist dafür verantwortlich? Und was muss die Politik JETZT tun? Wir haben exklusiv für euch Schulbücher gescannt, mit Schüler:innen gesprochen und die Verantwortlichen konfrontiert. Darum geht es: 00:00 Intro 03:05 Was sind problematische Inhalte? 05:09 Rollenbilder in Schulbüchern 16:18 Deshalb sind Vorurteile so gefährlich 19:53 Wie entsteht ein Schulbuch? 26:29 Politik: Viel Gerede, nichts dahinter? Unsere Quellen findet ihr hier: https://www.funk.net/channel/die-da-oben-12030?document=diewahrheitueberdeineschulbuecher Im Bundestag ist Feuer drin – aber kaum einer bekommt mit, was DIE DA OBEN! so treiben. Jan Schipmann, Aline

So ist Bayern reich geworden

Thema: So ist Bayern reich geworden Inhalt: Markus Söder (CSU), Hubert Aiwanger (FW), FC Bayern München, Oktoberfest und tolle Natur: Es wirkt so, als ob Bayern einfach alles hat. Neben all dem ist Bayern auch sehr wohlhabend und wirtschaftlich erfolgreich. Das Bundesland liegt mit seinem BIP pro Kopf vor allen anderen deutschen Flächenstaaten. So gut sah es für Bayern aber nicht immer aus: In den Jahren nach dem Zweiten Weltkrieg hatte Bayern mit großen Problemen zu kämpfen. Während es in den anderen Bundesländern ab 1948 wirtschaftlich teils steil bergauf ging, war Bayern noch weit davon entfernt, Wohlhabend zu sein. Wir haben für euch gecheckt, wie Bayern vom Spätzünder zum Streber geworden ist und wie viel Anteil die CSU daran hat. Unsere Quellen findet ihr hier: https://www.funk.net/channel/die-da-oben-12030?document=soistbayernreichgeworden Im Bundestag ist Feuer drin – aber kaum einer bekommt mit, was DIE DA OBEN! so treiben. Jan Schipmann, Aline Abboud und Victoria Reichelt