Direkt zum Hauptbereich

Lockern, aber sicher – geht das? | maybrit illner vom 25.02.2021



Thema: Lockern, aber sicher – geht das? | maybrit illner vom 25.02.2021
Inhalt: „Wir können nicht einfach wieder sagen, wir fangen überall an zu öffnen, sondern wir brauchen eine ziemlich gestaffelte Lösung“, sagt Harald Lesch bei „maybrit illner“. Doch während Deutschland auf eine dritte Corona-Welle zusteuert, fangen die ersten Bundesländer bereits vor dem Corona-Gipfel am Mittwoch an zu lockern: Baumärkte und Gartencenter etwa dürfen teilweise wieder öffnen. Sind das lediglich differenzierte Strategien? Oder liegt es doch am Superwahljahr 2021? Für den Wissenschaftsmoderator und Astrophysiker besteht hier eindeutig ein Zusammenhang: „Es wäre besser bei der Covid-Behandlung, wir hätten keine Wahlen in diesem Jahr. Dann wäre die politische Klasse deutlich ruhiger (…). Da würde uns viel erspart bleiben, was wir jetzt hätten.“ Viele Diskussionen rund um die Lockerungen würden dann nicht geführt werden. Für das weitere Vorgehen in der Pandemie wünscht sich Lesch vor allem mehr Pragmatismus – auch mit Blick auf die Teststrategie und den Fortschritt beim Impfen. Hier müsse vor allem schneller agiert werden, denn auch in den kommenden Jahren – ähnlich wie bei der Grippe – seien Corona-Impfungen nötig. „Das, was jetzt gerade passiert, ist katastrophal. Da bin ich schwer erschüttert“, gibt Lesch zu. Mit Sorge blickt er auch auf die britische Mutation, die Deutschland wie eine „Tsunamiwelle“ überrollen – und zum nächsten heftigen Lockdown führen könnte. Für Boris Palmer, Oberbürgermeister von Türingen, hat sich der Einsatz von Schnelltests bewährt, vor allem in Kitas und Schulen. Mit diesem Konzept möchte er nun auch das Leben in seiner Stadt wieder öffnen – „ohne die Pandemie allzu sehr zu befeuern“. Doch ist das der richtige Weg? Im Gespräch mahnt Karl Lauterbach bei „maybrit illner“: „Man darf die Möglichkeiten dieser Tests nicht überschätzen“ und weist auf das bleibende Restrisiko und die noch nicht sichergestellte Qualität vieler neuer Selbsttests hin. Der Astrazeneca-Impfstoff hat ein Image-Problem! Für Karl Lauterbach liegt das vor allem auch daran: „Es war ein großer Fehler, dass wir den Impfstoff von Astra nicht für die über 65-Jährigen zugelassen haben. Die Datenlage hätte das zugelassen.“ Der SPD-Gesundheitsexperte spricht sich damit für die Zulassung des Impfstoffs für über 65-Jährige aus: Bei der Risikoabwägung müsse man davon ausgehen, dass ein 80-jähriger Covid 19-Infizierter gegenüber einem 30-Jährigen das 600-fache Risiko habe zu sterben. Inzwischen zeigten Daten aus England, dass der Impfstoff bei 80-Jährigen „vorzüglich“ wirke. Er senke das Hospitalisierungsrisiko um 80 Prozent. Dass dieser „unfassbar gute Impfstoff“ nicht verwendet werde, wie er verwendet werden sollte, sei ein Fehler. Den Vorschlag des bayerischen Ministerpräsidenten Markus Söder (CSU), Astrazeneca an Hausarztpraxen zu geben, wies Lauterbach zurück. „Das halte ich für falsch“, betonte er. Der Epidemiologe schlägt stattdessen vor, die ersten drei Risikogruppen untereinander zu öffnen und dort jedem unter 65 die Impfung mit AstraZeneca anzubieten. Dann bliebe der Impfstoff nicht liegen und die vom Ethikrat empfohlene Priorisierung der Hochrisikogruppen erhalten. Junge Fußballer oder Partygänger sollten ihn zum jetzigen Zeitpunkt nicht bekommen. Den gesamten Talk findet ihr hier: https://kurz.zdf.de/H3g/ Weitere Gäste in der Sendung: Susanne Schreiber, stellvertretende Vorsitzende Deutscher Ethikrat Isabelle Oberbeck, Amtsärztin und Leiterin Gesundheitsamt Weimar #zdf #illner #lockerungen
Herausgegeben von: ZDFheute Nachrichten

Hier klicken, um Video bei YouTube anzuschauen.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Krieg gegen die Ukraine: Russische Falschinformationen im Netz

Thema: Krieg gegen die Ukraine: Russische Falschinformationen im Netz Inhalt: Eine Vielzahl von Falschnachrichten, etwa über die Gräueltaten von Butscha, verbreiten sich auf Facebook rasant. Videos werden Tausende Male gesehen. Die Auswertung einer Stichprobe von Facebook-Seiten durch WDR, NDR und "Süddeutscher Zeitung" (SZ), basierend auf einer Analyse der Organisation "Hate Aid" zeigt: Postings und Seiten, die die Gräueltaten in Zweifel ziehen, verzeichnen hohe Wachstumsraten und Views - ohne gelöscht oder als falsch markiert zu werden. So werden dort die gezielten, massenhaften Tötungen von Zivilisten in dem Kiewer Vorort Butscha, die seit dem Rückzug der russischen Truppen am Wochenende bekannt geworden waren, zum Beispiel mit "Das inszenierte Blutbad von Butscha" oder "Die Lüge von Butscha" betitelt. Genannt werden vermeintliche Beweise, wie es sei "kein Blut an ukrainischen Autos" gefunden worden. Die Körper der zum Teil gefes

Energie, Krise, Inflation – trifft es Deutschland am härtesten? | maybrit illner vom 20.10.2022

Thema: Energie, Krise, Inflation – trifft es Deutschland am härtesten? | maybrit illner vom 20.10.2022 Inhalt: Warum trifft Deutschland die Krise härter als andere Länder? Wie lässt sich das Schlimmste noch verhindern? Kann man die Kosten gerecht verteilen? Wird der Wohlstandsverlust zum Dauerzustand? ----- Dies ist ein Ausschnitt der „maybrit illner“ Sendung vom 29. September 2022. Die ganze Sendung gibt es in der ZDF-Mediathek: https://kurz.zdf.de/EhF/ ----- SPD-Generalsekretär Kevin Kühnert hält die Einführung eines Industriestrompreises für notwendig, um Schlimmeres zu verhindern. Die Regierungskoalition werde „so sicher wie das Amen in der Kirche spätestens Anfang nächsten Jahres über einen Industriestrompreis“ sprechen müssen, sagte Kühnert. Es reiche nicht, für die Industrie „ein bisschen den Preis abzusenken“. Da gehe es „um internationale Konkurrenzfähigkeit“. Viele kleine und mittelständische Unternehmen könnten ihre steigenden Energiekosten gar nicht an die Kunden weiter

Was bringt der Ukraine Frieden? | Markus Lanz vom 30. Juni 2022

Thema: Was bringt der Ukraine Frieden? | Markus Lanz vom 30. Juni 2022 Inhalt: Die Linke scheint sich wieder gefunden zu haben. So berichtet die wiedergewählte Vorsitzende Janine Wissler es bei Markus Lanz, nachdem der neue Parteitag am vergangenen Wochenende ein Erfolg gewesen sei. Stärker geeint stehe man jetzt als Opposition da, um in der Politik wieder eine größere Rolle zu spielen. Doch ist dies nur ein Schein oder ist die Linke deutlicher gespalten in Hinblick auf den Krieg in der Ukraine, als es Janine Wissler ausspricht? Vor allem Sahra Wagenknecht, eine der größten Namen aus den Reihen der Linken, hätte so ihre Zweifel daran, ob es einen Aufschwung mit einem Teil der alten Führung gebe. Für Frau Wissler sei dies nicht der Fall. Sie pflichtet Frau Wagenknecht sogar teils bei der Kritik an der Nato bei. Durch die neuesten Entwicklungen rund um den möglichen Beitritt von Finnland und Schweden kritisiert Frau Wissler die Umstände, unter denen dies erfolgen soll. Verfolgte Kurd