Direkt zum Hauptbereich

Macht der Green Deal die EU bis 2050 klimaneutral?



Thema: Macht der Green Deal die EU bis 2050 klimaneutral?
Inhalt: Wasserfluten, Waldbrände, Hitzewellen. Der Weltklimarat IPCC warnte kürzlich erneut vor einer weiteren Erderwärmung, wenn nicht umgehend der Ausstoß von Treibhausgasen verringert würde. Eine CO2-Reduktion will die EU mit dem „Green-Deal“ erreichen. Europa soll bis 2050 der erste „klimaneutrale Kontinent“ werden. Auch in Deutschland werden die Klimaschutzziele ehrgeiziger. Doch wie vorbereitet ist das Land auf ein klimaneutrales Leben eigentlich? Bereits in Berlin beschlossen: die Reduktion von Treibhausgasen in Deutschland um 65% zum Ende des Jahrzehnts, gemessen am Jahr 1990. Deutschland könnte – als größtes Industrieland und größter CO2-Verursacher der EU – Vorbild für Europa werden. Die deutsche Wirtschaft steht damit vor einem gigantischen Umbau. ZDFzoom-Autor Kersten Schüßler fragt bei Industrie, Politik und Menschen vor Ort nach. Können wir bald CO2-neutral leben? Oder sind die Klimaschutzziele nur heiße Luft? Wie schwer die Umkehr ist, zeigt die Auto-Branche. „Brandneue Verbrenner und Hybride“ seien „eine Cash-Machine“, heißt es bei Mercedes noch Anfang 2021. Noch werden Top-Modelle verkauft, die mehrere Tonnen wiegen und in der Praxis weit über 10 Liter verbrauchen. Dabei ist die Branche tief verunsichert. „Zu sagen, wir wüssten heute, was in 20 Jahren die beste Technologie ist, ist kühn“, verteidigt die Präsidentin des Verbandes der Automobilindustrie (VDA), Hildegard Müller, den Verbrenner. Doch dessen Aus in wenigen Jahren ist absehbar. „Steh-zeuge“ seien die meisten Fahrzeuge, meint DIW-Expertin Prof. Claudia Kemfert und fordert statt Autos künftig Mobilitätsdienstleistungen per App und eine rasche Mobilitätswende. Weg von der Straße hin zur Schiene. Wie das ginge, zeigt die Schweiz: Dort wurde der Schwerlastverkehr mit einer Abgabe belastet, um große Tunnel für den transeuropäischen Güterverkehr zu bauen. Doch die deutschen Anschlüsse lassen immer noch auf sich warten: die Planungen für die Fertigstellung reichen bis ins Jahr 2041. „Die Chance haben wir, es zu verbocken.“, fürchtet der Chef der Salzgitter AG, Gunnar Groebler. Experten sind sich einig: Es fehlen riesige Kapazitäten erneuerbarer Energien, es fehlen schnelle Genehmigungsverfahren, es fehlen Leitungen und es fehlen klare politischen Leitplanken. Groebler will eigentlich bald Stahl mit grünem Wasserstoff als Energielieferanten produzieren, um die Firma klimafreundlich und zukunftsfähig zu machen, aber er warnt: „Ich kann keinem Aufsichtsrat der Welt, keinem Aktionär der Welt erklären: „Wir geben jetzt mal 1,4 Milliarden Euro aus. Mal sehen, was man am Ende des Tages rumkommt!“ Mit dem Green Deal hat die EU immerhin einen Plan – bis hin zur Steuerung von Geld- und Finanzströmen in nachhaltige Investitionen. Das mag nicht jeder: „Man muss sich vorstellen, man will die gesamte wirtschaftliche Aktivität danach klassifizieren, ob sie nachhaltig ist oder nicht“, kritisiert Prof. Clemens Fuest, Präsident des renommierten ifo Instituts. Er warnt: „Wir brauchen keine Planwirtschaft.“ Der Klimawandel aber ist längst in Deutschland angekommen. Noch bevor der europäische Green Deal durch die nationalen Parlamente kommt, nimmt der Umbau der Wirtschaft rasant Fahrt auf. Die Konzepte liegen auf dem Tisch, die Probleme bei der Umsetzung auch. Es könnte eine Achterbahnfahrt werden. „Das Tempo muss sich verdoppeln“, mahnt Umweltministerin Svenja Schulze (SPD), „der Umbau betrifft die ganze Gesellschaft.“ In welchem Umfang, das hätten vielleicht manche gerne ein wenig früher gewusst. Mehr von ZDFzoom findet ihr hier: https://kurz.zdf.de/x1ANdF/ ----- Hier auf ZDFheute Nachrichten erfahrt ihr, was auf der Welt passiert und was uns alle etwas angeht: Wir sorgen für Durchblick in der Nachrichtenwelt, erklären die Hintergründe und gehen auf gesellschaftliche Debatten ein. Diskutiert in Livestreams mit uns und bildet euch eure eigene Meinung mit den Fakten, die wir euch präsentieren. Abonniert unseren Kanal, um nichts mehr zu verpassen. Immer auf dem aktuellen Stand seid ihr auf http://www.ZDFheute.de/. #greendeal #klimakrise #ZDFzoom
Herausgegeben von: ZDFheute Nachrichten

Hier klicken, um Video bei YouTube anzuschauen.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Krieg gegen die Ukraine: Russische Falschinformationen im Netz

Thema: Krieg gegen die Ukraine: Russische Falschinformationen im Netz Inhalt: Eine Vielzahl von Falschnachrichten, etwa über die Gräueltaten von Butscha, verbreiten sich auf Facebook rasant. Videos werden Tausende Male gesehen. Die Auswertung einer Stichprobe von Facebook-Seiten durch WDR, NDR und "Süddeutscher Zeitung" (SZ), basierend auf einer Analyse der Organisation "Hate Aid" zeigt: Postings und Seiten, die die Gräueltaten in Zweifel ziehen, verzeichnen hohe Wachstumsraten und Views - ohne gelöscht oder als falsch markiert zu werden. So werden dort die gezielten, massenhaften Tötungen von Zivilisten in dem Kiewer Vorort Butscha, die seit dem Rückzug der russischen Truppen am Wochenende bekannt geworden waren, zum Beispiel mit "Das inszenierte Blutbad von Butscha" oder "Die Lüge von Butscha" betitelt. Genannt werden vermeintliche Beweise, wie es sei "kein Blut an ukrainischen Autos" gefunden worden. Die Körper der zum Teil gefes

Energie, Krise, Inflation – trifft es Deutschland am härtesten? | maybrit illner vom 20.10.2022

Thema: Energie, Krise, Inflation – trifft es Deutschland am härtesten? | maybrit illner vom 20.10.2022 Inhalt: Warum trifft Deutschland die Krise härter als andere Länder? Wie lässt sich das Schlimmste noch verhindern? Kann man die Kosten gerecht verteilen? Wird der Wohlstandsverlust zum Dauerzustand? ----- Dies ist ein Ausschnitt der „maybrit illner“ Sendung vom 29. September 2022. Die ganze Sendung gibt es in der ZDF-Mediathek: https://kurz.zdf.de/EhF/ ----- SPD-Generalsekretär Kevin Kühnert hält die Einführung eines Industriestrompreises für notwendig, um Schlimmeres zu verhindern. Die Regierungskoalition werde „so sicher wie das Amen in der Kirche spätestens Anfang nächsten Jahres über einen Industriestrompreis“ sprechen müssen, sagte Kühnert. Es reiche nicht, für die Industrie „ein bisschen den Preis abzusenken“. Da gehe es „um internationale Konkurrenzfähigkeit“. Viele kleine und mittelständische Unternehmen könnten ihre steigenden Energiekosten gar nicht an die Kunden weiter

Was bringt der Ukraine Frieden? | Markus Lanz vom 30. Juni 2022

Thema: Was bringt der Ukraine Frieden? | Markus Lanz vom 30. Juni 2022 Inhalt: Die Linke scheint sich wieder gefunden zu haben. So berichtet die wiedergewählte Vorsitzende Janine Wissler es bei Markus Lanz, nachdem der neue Parteitag am vergangenen Wochenende ein Erfolg gewesen sei. Stärker geeint stehe man jetzt als Opposition da, um in der Politik wieder eine größere Rolle zu spielen. Doch ist dies nur ein Schein oder ist die Linke deutlicher gespalten in Hinblick auf den Krieg in der Ukraine, als es Janine Wissler ausspricht? Vor allem Sahra Wagenknecht, eine der größten Namen aus den Reihen der Linken, hätte so ihre Zweifel daran, ob es einen Aufschwung mit einem Teil der alten Führung gebe. Für Frau Wissler sei dies nicht der Fall. Sie pflichtet Frau Wagenknecht sogar teils bei der Kritik an der Nato bei. Durch die neuesten Entwicklungen rund um den möglichen Beitritt von Finnland und Schweden kritisiert Frau Wissler die Umstände, unter denen dies erfolgen soll. Verfolgte Kurd