Direkt zum Hauptbereich

Slowenien: Warum Tausende Slowenen offiziell nicht existieren



Thema: Slowenien: Warum Tausende Slowenen offiziell nicht existieren
Inhalt: Tausende Sloweninnen und Slowenen gibt es offiziell nicht – ein Bürokratiewahnsinn! Denn seit 1991 ist Slowenien ein unabhängiger Staat. In einem Anflug von Nationalismus mussten alle nicht in Slowenien geborenen Bürger und Bürgerinnen einen Antrag auf Einwanderung stellen. Wer dem bis Februar 1992 nicht nachkam, dessen Daten wurden gelöscht. Nur: Viele bekamen das gar nicht mit. Über 25.000 Menschen hatten über Nacht keinen gültigen Pass, keine Krankenversicherung, kein Haus mehr. Man hatte diese Menschen aus dem Melderegister gestrichen, ihre Ausweise wurden ungültig, für den Staat existierten sie nicht. In einem Land, das lange zum Vielvölkerstaat Jugoslawien gehörte, wo sich Menschen vieler Ethnien mischten, eine absurde Sache. Viele Betroffene merkten das erst, wenn sie in eine Radarfalle gerieten und unvermutet abgeschoben wurden. 2012 erklärte der Europäische Gerichtshof (EuGH) für Menschenrechte die Auslöschungen für Unrecht. Folgen hatte das kaum, lächerliche Abfindungen – mehr nicht. Bis heute ist die Sache nicht aufgearbeitet. Es gibt Tausende dramatische Geschichten, die Betroffenen aber schweigen, weil sie sich schämen. --- Hier auf ZDFheute Nachrichten erfahrt ihr, was auf der Welt passiert und was uns alle etwas angeht: Wir sorgen für Durchblick in der Nachrichtenwelt, erklären die Hintergründe und gehen auf gesellschaftliche Debatten ein. Diskutiert in Livestreams mit uns und bildet euch eure eigene Meinung mit den Fakten, die wir euch präsentieren. Abonniert unseren Kanal, um nichts mehr zu verpassen. Immer auf dem aktuellen Stand seid ihr auf http://www.ZDFheute.de/ #Slowenien #Bürokratie #Reportage
Herausgegeben von: ZDFheute Nachrichten

Hier klicken, um Video bei YouTube anzuschauen.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Krieg gegen die Ukraine: Russische Falschinformationen im Netz

Thema: Krieg gegen die Ukraine: Russische Falschinformationen im Netz Inhalt: Eine Vielzahl von Falschnachrichten, etwa über die Gräueltaten von Butscha, verbreiten sich auf Facebook rasant. Videos werden Tausende Male gesehen. Die Auswertung einer Stichprobe von Facebook-Seiten durch WDR, NDR und "Süddeutscher Zeitung" (SZ), basierend auf einer Analyse der Organisation "Hate Aid" zeigt: Postings und Seiten, die die Gräueltaten in Zweifel ziehen, verzeichnen hohe Wachstumsraten und Views - ohne gelöscht oder als falsch markiert zu werden. So werden dort die gezielten, massenhaften Tötungen von Zivilisten in dem Kiewer Vorort Butscha, die seit dem Rückzug der russischen Truppen am Wochenende bekannt geworden waren, zum Beispiel mit "Das inszenierte Blutbad von Butscha" oder "Die Lüge von Butscha" betitelt. Genannt werden vermeintliche Beweise, wie es sei "kein Blut an ukrainischen Autos" gefunden worden. Die Körper der zum Teil gefes

Energie, Krise, Inflation – trifft es Deutschland am härtesten? | maybrit illner vom 20.10.2022

Thema: Energie, Krise, Inflation – trifft es Deutschland am härtesten? | maybrit illner vom 20.10.2022 Inhalt: Warum trifft Deutschland die Krise härter als andere Länder? Wie lässt sich das Schlimmste noch verhindern? Kann man die Kosten gerecht verteilen? Wird der Wohlstandsverlust zum Dauerzustand? ----- Dies ist ein Ausschnitt der „maybrit illner“ Sendung vom 29. September 2022. Die ganze Sendung gibt es in der ZDF-Mediathek: https://kurz.zdf.de/EhF/ ----- SPD-Generalsekretär Kevin Kühnert hält die Einführung eines Industriestrompreises für notwendig, um Schlimmeres zu verhindern. Die Regierungskoalition werde „so sicher wie das Amen in der Kirche spätestens Anfang nächsten Jahres über einen Industriestrompreis“ sprechen müssen, sagte Kühnert. Es reiche nicht, für die Industrie „ein bisschen den Preis abzusenken“. Da gehe es „um internationale Konkurrenzfähigkeit“. Viele kleine und mittelständische Unternehmen könnten ihre steigenden Energiekosten gar nicht an die Kunden weiter

Was bringt der Ukraine Frieden? | Markus Lanz vom 30. Juni 2022

Thema: Was bringt der Ukraine Frieden? | Markus Lanz vom 30. Juni 2022 Inhalt: Die Linke scheint sich wieder gefunden zu haben. So berichtet die wiedergewählte Vorsitzende Janine Wissler es bei Markus Lanz, nachdem der neue Parteitag am vergangenen Wochenende ein Erfolg gewesen sei. Stärker geeint stehe man jetzt als Opposition da, um in der Politik wieder eine größere Rolle zu spielen. Doch ist dies nur ein Schein oder ist die Linke deutlicher gespalten in Hinblick auf den Krieg in der Ukraine, als es Janine Wissler ausspricht? Vor allem Sahra Wagenknecht, eine der größten Namen aus den Reihen der Linken, hätte so ihre Zweifel daran, ob es einen Aufschwung mit einem Teil der alten Führung gebe. Für Frau Wissler sei dies nicht der Fall. Sie pflichtet Frau Wagenknecht sogar teils bei der Kritik an der Nato bei. Durch die neuesten Entwicklungen rund um den möglichen Beitritt von Finnland und Schweden kritisiert Frau Wissler die Umstände, unter denen dies erfolgen soll. Verfolgte Kurd