Direkt zum Hauptbereich

heute journal vom 03.04.2022



Thema: heute journal vom 03.04.2022
Inhalt: Aus Butscha, einer Stadt nahe Kiew, erschüttern Bilder von hunderten getöteten Zivilist*innen. Politiker*innen aus der ganzen Welt verurteilen die mutmaßlich gezielten Tötungen durch russische Truppen als "Gräueltaten" und "Kriegsverbrechen". Mehr dazu und weitere Nachrichten des Tages im heute journal. 00:00 Vorspann 00:21 Verbrannte Erde in Butscha Butscha, eine Vorstadt von Kiew, ist zu einem Massengrab geworden. Die Ukraine sammelt Beweise, um den russischen Verantwortlichen wegen Kriegsverbrechen den Prozess zu machen. Russland dementiert die Vorwürfe, bezeichnet sie als Inszenierung. 03:54 „Sie rächen sich an der Zivilbevölkerung“ Als die russische Armee in dem kleinen Ort Trostjanez unter Druck geriet, hätten die Soldaten geplündert, gefoltert und Menschen erschossen, sagt Spiegel-Reporter Christoph Reuter. Es gäbe keine Befehle, die sie davon abhalten würden. 09:44 Scholz kündigt weitere Sanktionen an Die Bundesregierung zeigt sich entsetzt von den Berichten aus Butscha. Nach anfänglichem Zögern kündigte Bundeskanzler Olaf Scholz weitere Sanktionen gegen Russland an. Ein sofortiges Energieembargo lehnt die Regierung weiter ab. 12:15 „Wir sind völlig verzweifelt“ Die Bilder aus Butscha sorgen für Verzweiflung. Menschen, die in die Ukraine zurückkehren, wüssten „gar nicht wie unser Leben hier weiter gehen soll“, so ZDF-Reporterin Katrin Eigendorf aus Kiew. 14:38 Wohl fünfte Amtszeit für Orban Im Ungarn haben die Bürger ein neues Parlament gewählt. Die Opposition trat erstmals vereint gegen den seit zwölf Jahren ununterbrochen regierenden rechtsnationalen Ministerpräsidenten Viktor Orban an – nach ersten Prognosen ohne Erfolg. 20:16 Ende der Corona-Schutzmaßnahmen Mehr als zwei Jahre nach Beginn der Corona-Pandemie sind in weiten Teilen Deutschlands die meisten Schutzmaßnahmen aufgehoben. Ab jetzt gilt das Prinzip Eigenverantwortung. Die einen atmen auf, andere gehen lieber auf Nummer sicher. 23:36 Sri Lanka: Proteste wegen Wirtschaftskrise Im Inselstaat Sri Lanka führt die schwere Wirtschaftskrise zu wachsenden Spannungen. Trotz eines Ausgehverbotes sind in dem Inselstaat Tausende Menschen aus Protest gegen steigende Preise und anhaltende Stromausfälle auf die Straße gegangen. 28:16 aus:blick in die Woche Am Montag will der Weltklimarat IPCC den letzten Teil seines neuen Sachstandsberichts veröffentlichen. +++ Am Donnerstag entscheidet der Bundestag, ob die allgemeine Impfpflicht kommt. +++ Am Sonntag beginnt in Frankreich die Präsidentschaftswahl. ----- Hier auf ZDFheute Nachrichten erfahrt ihr, was auf der Welt passiert und was uns alle etwas angeht: Wir sorgen für Durchblick in der Nachrichtenwelt, erklären die Hintergründe und gehen auf gesellschaftliche Debatten ein. Diskutiert in Livestreams mit uns und bildet euch eure eigene Meinung mit den Fakten, die wir euch präsentieren. Abonniert unseren Kanal, um nichts mehr zu verpassen. Immer auf dem aktuellen Stand seid ihr auf https://www.zdfheute.de/. #Ukraine #Orban #heutejournal
Herausgegeben von: ZDFheute Nachrichten

Hier klicken, um Video bei YouTube anzuschauen.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Waffen oder Worte? Was entscheidet in der Russland-Ukraine-Krise? | Berlin direkt

Thema: Waffen oder Worte? Was entscheidet in der Russland-Ukraine-Krise? | Berlin direkt Inhalt: Die Nato erwartet einen "vollständigen Angriff" Russlands auf die Ukraine. Russland dementiert: Es gebe keine Angriffspläne. Unterdessen evakuieren pro-russische Separatisten im Donbass Zivilisten. Auf der Münchner Sicherheitskonferenz suchen Politiker, Militär- und Wirtschaftsvertreter nach Auswegen aus der Krise. Wie lässt sich ein Krieg noch verhindern? "Berlin direkt" über die westliche Krisendiplomatie. ----- Hier auf ZDFheute Nachrichten erfahrt ihr, was auf der Welt passiert und was uns alle etwas angeht: Wir sorgen für Durchblick in der Nachrichtenwelt, erklären die Hintergründe und gehen auf gesellschaftliche Debatten ein. Diskutiert in Livestreams mit uns und bildet euch eure eigene Meinung mit den Fakten, die wir euch präsentieren. Abonniert unseren Kanal, um nichts mehr zu verpassen. Immer auf dem aktuellen Stand seid ihr auf https://www.heute.de/. #Berli

Krieg gegen die Ukraine: Russische Falschinformationen im Netz

Thema: Krieg gegen die Ukraine: Russische Falschinformationen im Netz Inhalt: Eine Vielzahl von Falschnachrichten, etwa über die Gräueltaten von Butscha, verbreiten sich auf Facebook rasant. Videos werden Tausende Male gesehen. Die Auswertung einer Stichprobe von Facebook-Seiten durch WDR, NDR und "Süddeutscher Zeitung" (SZ), basierend auf einer Analyse der Organisation "Hate Aid" zeigt: Postings und Seiten, die die Gräueltaten in Zweifel ziehen, verzeichnen hohe Wachstumsraten und Views - ohne gelöscht oder als falsch markiert zu werden. So werden dort die gezielten, massenhaften Tötungen von Zivilisten in dem Kiewer Vorort Butscha, die seit dem Rückzug der russischen Truppen am Wochenende bekannt geworden waren, zum Beispiel mit "Das inszenierte Blutbad von Butscha" oder "Die Lüge von Butscha" betitelt. Genannt werden vermeintliche Beweise, wie es sei "kein Blut an ukrainischen Autos" gefunden worden. Die Körper der zum Teil gefes

Was bringt der Ukraine Frieden? | Markus Lanz vom 30. Juni 2022

Thema: Was bringt der Ukraine Frieden? | Markus Lanz vom 30. Juni 2022 Inhalt: Die Linke scheint sich wieder gefunden zu haben. So berichtet die wiedergewählte Vorsitzende Janine Wissler es bei Markus Lanz, nachdem der neue Parteitag am vergangenen Wochenende ein Erfolg gewesen sei. Stärker geeint stehe man jetzt als Opposition da, um in der Politik wieder eine größere Rolle zu spielen. Doch ist dies nur ein Schein oder ist die Linke deutlicher gespalten in Hinblick auf den Krieg in der Ukraine, als es Janine Wissler ausspricht? Vor allem Sahra Wagenknecht, eine der größten Namen aus den Reihen der Linken, hätte so ihre Zweifel daran, ob es einen Aufschwung mit einem Teil der alten Führung gebe. Für Frau Wissler sei dies nicht der Fall. Sie pflichtet Frau Wagenknecht sogar teils bei der Kritik an der Nato bei. Durch die neuesten Entwicklungen rund um den möglichen Beitritt von Finnland und Schweden kritisiert Frau Wissler die Umstände, unter denen dies erfolgen soll. Verfolgte Kurd