Direkt zum Hauptbereich

Panzerlieferungen an die Ukraine: Das Drama der „Mader“ | Markus Lanz vom 21. April 2022



Thema: Panzerlieferungen an die Ukraine: Das Drama der „Mader“ | Markus Lanz vom 21. April 2022
Inhalt: Schwere Waffenlieferungen an die Ukraine sind dieser Tage ein heikles Thema, um das sich die Bundesregierung und der Kanzler Olaf Scholz bemühen, Klarheit über den Stand der Waffen auch in der eigenen Bundeswehr zu verschaffen. Bei Markus Lanz diskutieren die Talkgäste vor allem über die „Mader“-Panzer, welche die Ukraine sich dringend für Verteidigung ihres Landes wünschen. Die Journalistin Ulrike Herrmann erklärte, dass die Ukraine konkret 100 Marder fordere. Deutschland stünden circa 370 Marder zur Verfügung, von denen etwa 250 funktionsfähig seien. Herrmann stellte klar, dass Deutschland bereits alles geliefert habe, was es liefern könne. Die Bundeswehr wolle die 100 geforderten Marder jedoch nicht herausrücken. Die Begründung, so Herrmann: Annalena Baerbock habe Litauen militärische Unterstützung zur Verteidigung versprochen, weswegen die Marder dort notwendig seien. Zudem sei die Linie des Bundeskanzlers, dass ‟kein einziger Bundeswehrsoldat“ die Ukraine betreten solle. Das wiederum würde die Ausbildung für die Bedienung der Marder erschweren. An dieser Stelle merkte Marieluise Beck an, dass es möglich sein müsse, ukrainische Soldaten auf deutschem Boden an den Mardern anzulernen. Die Meinungen über die Dauer einer solchen Ausbildung würden sich zwischen sechs Wochen und sechs Monaten bewegen, entgegnete Ulrike Herrmann. Daraufhin sprach sie vom ‟Drama“ der Marder, die aus den Siebzigerjahren stammen und nicht mehr produziert würden. Carlo Massala, Experte für Sicherheitspolitik an der Universität der Bundeswehr München, erklärte zwei diesbezügliche „Denkschulen“. Egon Ramms und Hans-Lothar Domröse, zwei ehemalige Viersternegeneräle der Nato, würden von einer zwei- bis dreiwöchigen Ausbildungsdauer am Marder ausgehen. Nach dieser Zeit könne ein Soldat einen Marder zwar ‟einigermaßen bedienen“, dennoch gebe es das Problem der Logistikkette: ‟Ich schicke einen Marder in die Ukraine und dann springt eine Kette ab: Wo ist die neue Kette? Und wo ist der Techniker oder die Technikerin, die diese Kette wieder draufhauen kann?“ Dem entgegen stünde ein anderer Argumentationsansatz, so Massala: ‟Bildet die Leute aus. Schmeißt das ins Gefecht. Und wenn’s zwei Wochen hilft, dann hilft’s und dann können wir uns um die Logistikkette auch später kümmern.“ Den gesamten Talk findet ihr hier: https://kurz.zdf.de/l8np/ Weitere Gäste in der Sendung: Ronja Kempin, Wissenschaftlerin Die EU-Sicherheitspolitik-Wissenschaftlerin analysiert das Ringen der beiden Präsidentschaftskandidaten in Frankreich Marine Le Pen und Emmanuel Macron und die möglichen Folgen eines Paradigmenwechsels in Frankreich. _____ Hier auf ZDFheute Nachrichten erfahrt ihr, was auf der Welt passiert und was uns alle etwas an-geht: Wir sorgen für Durchblick in der Nachrichtenwelt, erklären die Hintergründe und gehen auf gesellschaftliche Debatten ein. Diskutiert in Livestreams mit uns und bildet euch eure eigene Mei-nung mit den Fakten, die wir euch präsentieren. Abonniert unseren Kanal, um nichts mehr zu verpassen. Immer auf dem aktuellen Stand seid ihr auf http://www.ZDFheute.de/. #Ukraine #Waffenlieferungen #Lanz
Herausgegeben von: ZDFheute Nachrichten

Hier klicken, um Video bei YouTube anzuschauen.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Krieg gegen die Ukraine: Russische Falschinformationen im Netz

Thema: Krieg gegen die Ukraine: Russische Falschinformationen im Netz Inhalt: Eine Vielzahl von Falschnachrichten, etwa über die Gräueltaten von Butscha, verbreiten sich auf Facebook rasant. Videos werden Tausende Male gesehen. Die Auswertung einer Stichprobe von Facebook-Seiten durch WDR, NDR und "Süddeutscher Zeitung" (SZ), basierend auf einer Analyse der Organisation "Hate Aid" zeigt: Postings und Seiten, die die Gräueltaten in Zweifel ziehen, verzeichnen hohe Wachstumsraten und Views - ohne gelöscht oder als falsch markiert zu werden. So werden dort die gezielten, massenhaften Tötungen von Zivilisten in dem Kiewer Vorort Butscha, die seit dem Rückzug der russischen Truppen am Wochenende bekannt geworden waren, zum Beispiel mit "Das inszenierte Blutbad von Butscha" oder "Die Lüge von Butscha" betitelt. Genannt werden vermeintliche Beweise, wie es sei "kein Blut an ukrainischen Autos" gefunden worden. Die Körper der zum Teil gefes

Energie, Krise, Inflation – trifft es Deutschland am härtesten? | maybrit illner vom 20.10.2022

Thema: Energie, Krise, Inflation – trifft es Deutschland am härtesten? | maybrit illner vom 20.10.2022 Inhalt: Warum trifft Deutschland die Krise härter als andere Länder? Wie lässt sich das Schlimmste noch verhindern? Kann man die Kosten gerecht verteilen? Wird der Wohlstandsverlust zum Dauerzustand? ----- Dies ist ein Ausschnitt der „maybrit illner“ Sendung vom 29. September 2022. Die ganze Sendung gibt es in der ZDF-Mediathek: https://kurz.zdf.de/EhF/ ----- SPD-Generalsekretär Kevin Kühnert hält die Einführung eines Industriestrompreises für notwendig, um Schlimmeres zu verhindern. Die Regierungskoalition werde „so sicher wie das Amen in der Kirche spätestens Anfang nächsten Jahres über einen Industriestrompreis“ sprechen müssen, sagte Kühnert. Es reiche nicht, für die Industrie „ein bisschen den Preis abzusenken“. Da gehe es „um internationale Konkurrenzfähigkeit“. Viele kleine und mittelständische Unternehmen könnten ihre steigenden Energiekosten gar nicht an die Kunden weiter

Was bringt der Ukraine Frieden? | Markus Lanz vom 30. Juni 2022

Thema: Was bringt der Ukraine Frieden? | Markus Lanz vom 30. Juni 2022 Inhalt: Die Linke scheint sich wieder gefunden zu haben. So berichtet die wiedergewählte Vorsitzende Janine Wissler es bei Markus Lanz, nachdem der neue Parteitag am vergangenen Wochenende ein Erfolg gewesen sei. Stärker geeint stehe man jetzt als Opposition da, um in der Politik wieder eine größere Rolle zu spielen. Doch ist dies nur ein Schein oder ist die Linke deutlicher gespalten in Hinblick auf den Krieg in der Ukraine, als es Janine Wissler ausspricht? Vor allem Sahra Wagenknecht, eine der größten Namen aus den Reihen der Linken, hätte so ihre Zweifel daran, ob es einen Aufschwung mit einem Teil der alten Führung gebe. Für Frau Wissler sei dies nicht der Fall. Sie pflichtet Frau Wagenknecht sogar teils bei der Kritik an der Nato bei. Durch die neuesten Entwicklungen rund um den möglichen Beitritt von Finnland und Schweden kritisiert Frau Wissler die Umstände, unter denen dies erfolgen soll. Verfolgte Kurd