Direkt zum Hauptbereich

Nach Misstrauensvotum: Großbritanniens Premier will Schlussstrich "unter die Sache" ziehen



Thema: Nach Misstrauensvotum: Großbritanniens Premier will Schlussstrich "unter die Sache" ziehen
Inhalt: Auch wenn die Zahlen bedeuten, dass rund 40 Prozent der konservativen Fraktionsmitglieder ihrem Partei- und Regierungschef Boris Johnson nicht mehr vertrauen, brach Jubel aus, als der Abgeordnete Graham Brady am Montag das Ergebnis verkündete. 211 Abgeordnete hatten Johnson das Vertrauen ausgesprochen, 148 nicht - damit habe die Fraktion weiter Vertrauen in ihren Parteichef. Bei der Kabinettssitzung am Dienstag sagte Johnson: "Dank an alle für eure gute Arbeit gestern. Das war ein sehr wichtiger Tag. Denn wir sind nun in der Lage, einen Schlussstrich unter die Sache zu ziehen, über die unsere Gegner sprechen wollen." Man könne mit den "Dingen weitermachen, die den Menschen in diesem Land wichtig sind: was wir tun können, um ihnen zu helfen und das Land voranzubringen." Nach der Abstimmung legten Johnsons Kritiker:innen jedoch nach, wie der Abgeordnete Andrew Bridgen. Angesichts der schlechten öffentlichen Meinung müsse das Kabinett den Premierminister jetzt zum Rücktritt drängen. Kann Johnson einfach so weitermachen? https://www.tagesschau.de/ausland/johnson-nach-misstrauensvotum-101.html Kommentar: https://www.tagesschau.de/kommentar/misstrauensvotum-johnson-105.html Alle aktuellen Informationen und tagesschau24 im Livestream: https://www.tagesschau.de/ Alle Sendungen, Livestreams, Dokumentation und Reportagen auch in der ARD-Mediathek: https://www.ardmediathek.de/tagesschau
Herausgegeben von: tagesschau

Hier klicken, um Video bei YouTube anzuschauen.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Waffen oder Worte? Was entscheidet in der Russland-Ukraine-Krise? | Berlin direkt

Thema: Waffen oder Worte? Was entscheidet in der Russland-Ukraine-Krise? | Berlin direkt Inhalt: Die Nato erwartet einen "vollständigen Angriff" Russlands auf die Ukraine. Russland dementiert: Es gebe keine Angriffspläne. Unterdessen evakuieren pro-russische Separatisten im Donbass Zivilisten. Auf der Münchner Sicherheitskonferenz suchen Politiker, Militär- und Wirtschaftsvertreter nach Auswegen aus der Krise. Wie lässt sich ein Krieg noch verhindern? "Berlin direkt" über die westliche Krisendiplomatie. ----- Hier auf ZDFheute Nachrichten erfahrt ihr, was auf der Welt passiert und was uns alle etwas angeht: Wir sorgen für Durchblick in der Nachrichtenwelt, erklären die Hintergründe und gehen auf gesellschaftliche Debatten ein. Diskutiert in Livestreams mit uns und bildet euch eure eigene Meinung mit den Fakten, die wir euch präsentieren. Abonniert unseren Kanal, um nichts mehr zu verpassen. Immer auf dem aktuellen Stand seid ihr auf https://www.heute.de/. #Berli

Krieg gegen die Ukraine: Russische Falschinformationen im Netz

Thema: Krieg gegen die Ukraine: Russische Falschinformationen im Netz Inhalt: Eine Vielzahl von Falschnachrichten, etwa über die Gräueltaten von Butscha, verbreiten sich auf Facebook rasant. Videos werden Tausende Male gesehen. Die Auswertung einer Stichprobe von Facebook-Seiten durch WDR, NDR und "Süddeutscher Zeitung" (SZ), basierend auf einer Analyse der Organisation "Hate Aid" zeigt: Postings und Seiten, die die Gräueltaten in Zweifel ziehen, verzeichnen hohe Wachstumsraten und Views - ohne gelöscht oder als falsch markiert zu werden. So werden dort die gezielten, massenhaften Tötungen von Zivilisten in dem Kiewer Vorort Butscha, die seit dem Rückzug der russischen Truppen am Wochenende bekannt geworden waren, zum Beispiel mit "Das inszenierte Blutbad von Butscha" oder "Die Lüge von Butscha" betitelt. Genannt werden vermeintliche Beweise, wie es sei "kein Blut an ukrainischen Autos" gefunden worden. Die Körper der zum Teil gefes

Was bringt der Ukraine Frieden? | Markus Lanz vom 30. Juni 2022

Thema: Was bringt der Ukraine Frieden? | Markus Lanz vom 30. Juni 2022 Inhalt: Die Linke scheint sich wieder gefunden zu haben. So berichtet die wiedergewählte Vorsitzende Janine Wissler es bei Markus Lanz, nachdem der neue Parteitag am vergangenen Wochenende ein Erfolg gewesen sei. Stärker geeint stehe man jetzt als Opposition da, um in der Politik wieder eine größere Rolle zu spielen. Doch ist dies nur ein Schein oder ist die Linke deutlicher gespalten in Hinblick auf den Krieg in der Ukraine, als es Janine Wissler ausspricht? Vor allem Sahra Wagenknecht, eine der größten Namen aus den Reihen der Linken, hätte so ihre Zweifel daran, ob es einen Aufschwung mit einem Teil der alten Führung gebe. Für Frau Wissler sei dies nicht der Fall. Sie pflichtet Frau Wagenknecht sogar teils bei der Kritik an der Nato bei. Durch die neuesten Entwicklungen rund um den möglichen Beitritt von Finnland und Schweden kritisiert Frau Wissler die Umstände, unter denen dies erfolgen soll. Verfolgte Kurd